Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Vorverkauf läuft

Liebe Freund*innen von KulturGut Grasbrunn,

wir hoffen, dass der neuerliche Lockdown Wirkung zeigt und ab spätestens Februar wieder - wenn auch eingeschränkt - Veranstaltungen möglich sind  und wir Josef Brustmann am 19.3.2021 im Bürgerhaus Neukeferloh begrüßen dürfen.

Es wird zwei Vorstellungen ohne Pause mit je max. 100 Gästen geben.

Bitte kommen Sie nicht zur Veranstaltung, wenn Sie Anzeichen einer Erkältung oder grippeähnliche Symptome haben und haben Sie Verständnis dafür, dass wir beim Kartenkauf Ihren Namen und eine Telefonnummer erfassen müssen.

Vor, während und nach den Veranstaltungen gelten die üblichen Hygieneregeln; bitte beachten Sie auch unsre Hinweise vor Ort.

Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihr Mithilfe und freuen uns auf einen vergnüglichen Abend mit Ihnen.

1. Vorstellung um 18 Uhr, Einlass um 17 Uhr
2. Vorstellung um 20 Uhr, Einlass um 19.30 Uhr

Karten zu je 20 € erhalten Sie bei Schreibwaren Lois im Technopark Neukeferloh (nur Barzahlung möglich) und über KulturGut Grasbrunn

 

Josef Brustmann – „Das Leben ist zu kurz, kauf die roten Schuh“

Dass sie mal untergehen würde, die Erde, war allen klar - warum auch nicht? Die Sonne macht das jeden Tag! War doch klar, dass sich irgendein Trumpl findet, der den roten Knopf drückt. Aber es kam alles anders. Die Erde kippte plötzlich von sich aus auf die rechte Seite, viele verloren das Gleichgewicht und stürzten ins All. In England klaute jemand im Durcheinander die Kronjuwelen, in Oberammergau tauchte in einem Wirtshaus das Bernsteinzimmer wieder auf.

In Dr. Markus Söders Staatskanzlei fielen alle soeben aufgehängten Kreuze von der Wand. Alle Lufthansa-Piloten brachen sofort einen Streik vom Zaun. Und als in Berlin aus der Kuckucksuhr des Heimat- und Innenministers Horst Seehofer ein brennender Kuckuck wie ein Beelzebub herausfuhr, dabei mehrere Male „Asylantenraus-Asylantenraus“ schrie, entgleiste zeitgleich wie durch Zauberhand in Ingolstadt Seehofers Märklin-Eisenbahn (wer hatte die Weichen falsch gestellt?). Durch ganz Oberbayern ging ein gewaltiger Rechtsruck. In Berlin zog sich Angela Merkel für immer in ihre Raute zurück, ohne noch einen Erben für ihre 270 Hosenanzüge eingesetzt zu haben. Noch ehe Frau Dr. Storch das Ruder an sich reißen konnte, implodierte der Stern. Von Adam und Eva und dem jüngsten Gericht keine Spur - alles frei erfunden.

Nur ich, der Dokumentarist, überlebte vorläufig, weil in Wolfratshausen immer erst alles 20 Jahre später passiert. Kauf dir die roten Schuh, hör ich mich noch zu meiner Frau sagen, das Leben ist kurz.

Josef Brustmann, „der tröstende Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ) versucht zu retten, was zu retten ist, mit lautem Singen, Instrumentengetöse und Pfeifen im Wald.

 

 

„Das Schlimme am neuen Programm von Josef Brustmann ist, dass es irgendwann aufhört“ (SZ)

"Das Schöne an Josef Brustmanns Kabarett, das virtuos Musik, Zeitgeist und Politik kombiniert, ist: Bei aller bitterbösen Schärfe und wütender Empörung vergißt er nie die menschenfreundliche, anheimelnde Verpackung.“ (Merkur/TZ)